Fazit

Versucht man längere Konstanten der städtebaulichen Entwicklung in Sonneberg nachzuzeichnen, so darf der 1836 konzipierte Stadtgrundriss als prägend bis in unsere Gegenwart bezeichnet werden. Dieses Konzept wurde sowohl während der Gründerzeit, als auch zwischen den Weltkriegen und auch in jüngster Zeit fortgeschrieben. Die Bahnhofstraße bildet verbunden über die Fußgängerbrücke am Bahnhof mit der Bert-Brecht-Straße im Wolkenrasen eine Nord-Süd-Achse, von der aus wesentliche Teile der Innenstadt erschlossen werden. Zudem genügen die großzügigen Planungen des 19. Jahrhunderts auch den Verkehrsansprüchen des 21. Jahrhunderts. Im Gegenteil, nach vollständiger Fertigstellung der Ortsumgehung B 89 werden die Einbahnstraßenregelungen aufgehoben werden können.
Aber auch manche Fassadenelemente bilden ästhetische Konstanten, die in immer wieder neu aufgegriffen und in der ästhetischen Ansprache der jeweiligen Zeit kreativ umgesetzt wurden. Architekten verschiedener Zeit und verschiedener Herkunft haben sich damit auch zum architektonischen Erbe bekannt. Sonneberg ist eine Stadt des 19. und 20. Jahrhunderts, die auch im 21. Jahrhundert gut mit diesem Erbe leben kann.